Vielfältiges Arbeitsumfeld des CSD-Vereins

Christopher Street Day (CSD)

Politische Demonstration durch Stuttgarts InnenstadtDer nächste CSD in Stuttgart findet vom 22. bis 31. Juli 2016 statt. Das Kulturfestival mit mehrtägigen Programmtagen im Sommer erinnert an den ersten Widerstand von schwulen, lesbischen, transsexuellen Menschen und Transgender-Personen gegen willkürliche Polizeirazzien am 27. Juni 1969 in der New Yorker Bar "Stonewall Inn".

Als Höhepunkt zieht die CSD-Polit-Parade mit etwa 70 Formationen und über 4.500 aktiven Teilnehmenden am Samstag, den 30. Juli 2016 zum bereits 20. Mal durch Stuttgarts Innenstadt (1979, 1985, 1994, 2000-2016). Die Demonstration von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen verfolgten laut offiziellen Polizeiangaben in den vergangenen Jahren jeweils über 200.000 Besuchende vom Straßenrand aus.

Politische Arbeit

Die Christopher Street Day-Bewegung ist eine gesellschaftspolitische Bürgerschaftsbewegung. Mit der jährlichen Demonstration im Sommer wurde und wird auf vorhandene Diskriminierungen aufmerksam gemacht. Gleichzeitig werden Menschen des LSBTTIQ-Spektrums durch ein umfangreiches Kulturfestival wie den CSD sichtbarer. Ihre Stimmen werden in der Öffentlichkeit gehört.

Das große mediale Interesse sowie die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung nutzt die IG CSD Stuttgart e.V. in besonderem Maße, um klare und verständliche Forderungen und Erwartungshaltungen zu formulieren. Diese richten sich an unterschiedlichste Ebenen – von Kommune und Land über Bund und EU bis hin zu Gesellschaft und Community. Abgedeckt werden dabei nahezu alle Lebensbereiche.

Um den Forderungen Gehör zu verschaffen, wird seit dem Jahr 2012 in unregelmäßign Abständen ein umfangreicher Forderungskatalog als geruckte Broschüre herausgegeben. So sollen die Erwartungshaltungen der LSBTTIQ-Community gebündet und einer breiten Öffentlichkeit auf verständliche Weise zugänglich gemacht werden.

Mitarbeit in Netzwerken

Über die Durchführung des CSD-Festivals hinaus engagiert sich die IG CSD Stuttgart e.V. aktiv in weiteren Initiativen und Organisationen. Dazu gehören:

Durch die dortige Zusammenarbeit wird die gesellschaftspolitische Arbeit des CSD-Vereins unterstrichen. Gemeinsam mit den Gruppen wird so ein Mehr an Akzeptanz, eine nachhaltige Aufklärung und/oder die vollständige rechtliche Gleichstellung vorangetrieben. Ebenso setzt sich die IG CSD Stuttgart e.V. mit ihrem Engagement für eine gelebte Erinnerungskultur im Umfeld von LSBTTIQ ein.