fbpx

Stadt Stuttgart fördert Vielfalt

Der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart hat am 20. Dezember 2019 mit dem Doppelhaushalt die städtische Finanzplanung für die Jahre 2020/2021 beschlossen. In der Regenbogen-Community wurde der Beschluss mit Spannung erwartet. Schließlich hatten gleich mehrere LSBTTIQ-Organisationen Anträge auf eine städtische Förderung verschiedener Projekte und Schwerpunkte gestellt.

Erstmals überhaupt haben mehrere Gruppen und Vereine der hiesigen Community in den vergangenen Monaten ihre Bedarfe abgestimmt – darunter das Fetz Frauenberatungs- und Therapiezentrum Stuttgart e.V., die IG CSD Stuttgart e.V., der LSVD Baden-Württemberg e.V., das Projekt 100% MENSCH gemeinnützige UG und der Weissenburg - LSBTTIQ-Zentrum Stuttgart. Erarbeitet wurde eine gemeinsame Stellungnahme, inklusive eines übergreifenden Gesamtantrages.

LSBTTIQ-Projekte im städtischen Doppelhaushalt 2020/2021

Stuttgart unter dem Regenbogen

Die beteiligten Organisationen warben im Vorfeld intensiv in Politik und Verwaltung um Unterstützung für das Gesamtpaket und vertraten die Anliegen jeweils gegenseitig. Das gemeinsame Vorgehen und die Fokussierung auf die drängendsten Bedarfe zeigte Wirkung: Alle gestellten Anträge wurden in der letzten Lesung des Doppelhaushalts bewilligt.

Mit den angenommenen Anträgen in Kombination mit den neu geschaffenen Sitzen in städtischen Gremien, wie dem Beirat für Gleichstellungsfragen oder dem Internationalen Ausschuss, wurde nun die Möglichkeit geschaffen, gewachsene und aufgebaute Strukturen sowie Maßnahmen fortzusetzen und zu erweitern.

Neben der Weiterführung und Verstetigung der Arbeit des städtischen Arbeitskreises LSBTTIQ wird die Beratungslandschaft in der beziehungsweise für die Community insgesamt gestärkt, damit zukünftig allen Beratungsanfragen und Aufklärungsprojekten bei fetz, Weissenburg und LSVD entsprochen werden kann. Besonders für die institutionalisierte Beratung und Begleitung von transsexuellen, transgender und intersexuellen Menschen sowie zudem auch von Regenbogenfamilien ist dies eine wichtige Botschaft.

Durch die Unterstützung des öffentlichen Wirkens der IG CSD mit dem jährlichen Kulturfestivals im Sommer und ganzjährigen Aktionen sowie des Projekts 100% MENSCH mit der Ausstellung WE ARE PART OF CULTURE wird die vorhandene Vielfalt selbstverständlich sichtbar. So lässt sich ein immer noch nötiger gesellschaftspolitischer Dialog und offener Diskurs anstoßen.

Mit der zeitlich befristeten Planungsstelle zur Machbarkeitsstudie für ein „Regenbogenhaus“ können nun gemeinsam mit der Community konkrete Bedarfe erhoben, zusammengeführt und konkretisiert werden. Die Ergebnisse dienen dann der Bewertung für ggf. weitere Schritte zu einem Arbeits-, Begegnungs- und Kommunikationsraum, der die LSBTTIQ-Gemeinschaft und die Stadtgesellschaft näher zusammenbringen kann.

„Wir sind den Mitgliedern des Stuttgarter Gemeinderats sowie der Stadtverwaltung sehr dankbar, dass unsere Organisationen mit der Gewährung der beantragten finanziellen Mittel für die unterschiedlichen Maßnahmen in die Lage versetzt werden, noch enger, noch wirksamer und noch strukturierter zusammenzuarbeiten“, sprechen Marion Römmele (fetz), Katharina Binder (LSVD), Joachim Stein (Weissenburg), Christoph Michl (IG CSD) und Holger Edmaier (100 % MENSCH) als Vertreter*innen der antragsstellenden Initiativen allen Beteiligten ihren Dank aus.

Antragsmappe der beteiligten Organisationen

„Gemeinsam können wir so – aus der Community heraus und mit nachhaltiger Unterstützung der Stadt Stuttgart – Vielfalt stärken und unterstützen“, sagt Christoph Michl, der Geschäftsführer der IG CSD Stuttgart e.V. und ergänzt: „Vielen Dank für dieses wichtige Zeichen der Solidarität.“

Auszug aus dem Antrag der IG CSD Stuttgart e.V.:

Im Rahmen des jährlichen Christopher Street Day (CSD) in Stuttgart werden die Lebensrealitäten von insbesondere lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) sichtbar und erlebbar. Unterschiedlichste Angebote aus der sowie für die Regenbogen-Community erhalten dadurch öffentliche Aufmerksamkeit. Organisiert von der Interessengemeinschaft (IG) CSD Stuttgart e.V. lockt das 14-tägige Kulturfestival weit über 200.000 Menschen in die Landeshauptstadt.

Ein Großteil des Jahresbudgets, welches für die ganzjährige gesellschaftspolitische Arbeit in verschiedensten Projekten des Trägervereins und die Durchführung des Festivals nötig ist, wird selbst erwirtschaftet. Wachsende Besuchenden- und Teilnehmendenzahlen sowie steigende Anforderungen, unter anderem bei der Veranstaltungssicherheit, bringen die überwiegend ehrenamtlichen Strukturen des CSD jedoch an ihre Grenzen. So können Gagen und Aufwandsentschädigungen für die Bühnenprogramme des Festivals nur auf einem äußerst niedrigen Niveau gewährt werden, was gerade die Mitwirkenden aus dem LSBTTIQ-Kulturbereich schwer trifft. Zudem fehlen dem CSD Stuttgart die finanziellen Mittel, um der gesellschafts- und kulturpolitischen und touristischen Bedeutung des Festivals, aber auch den Anliegen der Regenbogen-Community, in der (Stadt-)Gesellschaft und darüber hinaus angemessen Rechnung zu tragen.

„Mit der nun im Doppelhaushalt 2020/2021 gewährten Förderung für die IG CSD Stuttgart e.V. in Höhe von 30.000 € pro Jahr in Bezug auf Gagen und Öffentlichkeitsarbeit wird die nach wie vor weitestgehend ehrenamtliche Arbeit unseres Vereins gestärkt“, freut sich CSD-Geschäftsführer Christoph Michl. Er ergänzt: „So sind wir in der Lage, auch zukünftig einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarkeit von gelebter Vielfalt im Sinne einer weltoffenen Landeshauptstadt Stuttgart beitragen zu können.“

Anträge der Regenbogen-Community für den Doppelhaushalt 2020/2021 im Detail

BERATUNGSSTELLEN

WE ARE PART OF CULTURE

  • Planung, Organisation, Durchführung der Kunstausstellung an öffentlichen Orten in Stuttgart und in Partnerstädten sowie Talks zu Themen von Vielfalt und Gesellschaft • Projekt 100% MENSCH gUG

CSD-KULTURFESTIVAL

  • Projektmittel für faire Gagen & Aufwandsentschädigungen bei den kulturellen (Bühnen-) Programmen sowie für angemessene Öffentlichkeitsarbeit in der Stadt und darüber hinaus • IG CSD Stuttgart e.V.

REGENBOGENHAUS

  • Projektmittel zur Erstellung einer Vorstudie zum Gemeinschaftsprojekt „Regenbogenhaus“ mit Räumen für Community-Arbeit und -Vernetzung • Weissenburg e.V.

Hocketse 2019: Talk zu Haushaltsanträgen

2020 CSD Stuttgart Coronainfo

TERMINKALENDER

Mo Di Mi Do Fr Sa So
6
9
10
13
17
20
23
24
25
26
27
28
30
31

Wichtige Termine

8. Juli • CSD-Kinoabend auf dem Kulturwasen (vor Ort)

10. bis 26. Juli • Kulturtage aus dem CSD-Studio (Stream + vor Ort)

10. Juli • CSD-Rathausempfang (Stream)

17. Juli • CSD-Gala (Stream + vor Ort)

25. Juli • CSD-Kundgebung (Stream)

25. + 26. Juli • CSD-Online-Pride (Stream + vor Ort)

Video Gallery

Grüße aus dem Organisationsteam

Grüße aus dem Organisationsteam

More details
CSD-Neujahrsempfang • Vielfaltsbarometer

CSD-Neujahrsempfang • Vielfaltsbarometer

More details
CSD Stuttgart in der Tagesschau

CSD Stuttgart in der Tagesschau

More details
Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie 2020

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie 2020

More details
CSD Stuttgart 2020 • Trotz Corona: Wir verstärken weiter!

CSD Stuttgart 2020 • Trotz Corona: Wir verstärken weiter!

More details
CSD Stuttgart 2020: Interviews zum Motto

CSD Stuttgart 2020: Interviews zum Motto

More details
CSD-Hocketse 2019 mit “NOBLE GRAY”

CSD-Hocketse 2019 mit “NOBLE GRAY”

More details
CSD-Hocketse 2019 mit “Talk zu Haushaltsanträgen”

CSD-Hocketse 2019 mit “Talk zu Haushaltsanträgen”

More details
CSD-Hocketse 2019 mit “LiLA”

CSD-Hocketse 2019 mit “LiLA”

More details

Search